Virgin Steele: „Nocturnes Of Hellfire & Damnation“

virgin steeleAls Metalhead kennt man die Crew um Mastermind, Sänger und Songwriter David De Feis. Wenn nicht: Ecke, schämen, nachholen. Virgin Steele schaffen es auch auf dem aktuellen Silberling einfach wieder, sich neu zu erfinden. Alles klingt vertraut, die sphärischen Spundteppiche, die filigranen Keyboard-Parts, der wilde, inbrünstige Gesang, das saubere Riffing, die leichten Blues-Akzente… Der dramatische Bombast-Metaller fasziniert immer wieder aufs Neue, zeitlos bis in die letzte Rille.

Mystisch schleichen sich die Songs ins Ohr, jeder Song baut seine eigene, dichte Stimmung auf und strahlt einen ganz eigenen Zauber aus. Dabei ist es fast schon egal, ob ein Track bereits beim ersten Durchlauf hängenbleibt oder sich als ein wenig sperriger erweist. Wenn´s einen einmal hat, dann hat´s einen eben. Richtig band-typisch erweist sich der Beginn zu „Black Sun – Black Mass“ und auch die lasziv wirkenden Momente kommen beileibe nicht zu kurz. „Nocturnes Of Hellfire & Damnation“ ist ein durchweg spannendes Album, bei dem sich in der Songführung Ups & Down wunderbar abwechseln. Dabei bleibt die Produktion eher trocken und spröde, läßt aber so unbedingt die Details und Nuancen noch umso schwerer wiegen.

Die Songs scheinen sich ab einem gewissen Punkte richtiggehend zu verselbständigen, Steigerungen kommen auf leisen Füßen, die Melodien sind einmal mehr ausdrucksstark, das Zusammenspiel der Instrumente perfekt in Szene gesetzt. Einfach 08/15-Melodien und Schema F Strophe – Refrain – Strophe –etc gibt es nicht. Logisch, klare Strukturen halten das Soundgefüge schon zusammen, doch finden sich immer wieder kleine Ausflüge an der einen oder anderen Stelle. Und das Schöne: Die Melodien haben bei aller Virgin Steele-Identität nicht den Schon-Tausend-Mal-Gehört-Stempel. Ein geheimnisvolles Scheibchen, das sich beim ersten Mal Hören entfalten und danach immer noch weiter.

Tracklist:

Luzifer´s Hammer
Queen Of The Dead
To Darkness Eternal
Black Sun – Black Mass
Persephone
Devilhead
Demolition Queen
The Plague And The Fire
We Disappear
A Damned Apparation
Glamour
Delirium
Hymns To Damnation
Fallen Angels

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s