Circle II Circle: „Reign Of Darkness“

ciicFans der Stunde wissen schon, was es geschlagen hat – im weitesten Sinne könnte man ja sagen, das Savaversum hat wieder zugeschlagen. Stimmt doch. Trans-Siberian Orchestra, Jon Oliva´s Pain, Savatage, egal zu welchen Tagen, Ex-Sava-Fronter Zak Stevens nun mit dem neuen Circle II Circle-Scheibchen… und alles was die Leutchen aus dieser Riege anpacken, wird zu einem metallischen und melodischem Hochgenuß. So auch „Reign Of Darkness“, daß sich nicht durch Bombast oder zu viel Detailarbeit auszeichnet, sondern schlicht dem richtigen und stimmigen Maß an allem.

Das Intro reicht schon, um die komplette Aufmerksamkeit der Hörerschaft für die nächste Stunde ca auf das Album zu lenken, bedrohlich-dramatisch und mit einem kleinen Musical-Touch versehen, machen sich Circle II Circle auf, den Fan immer mehr in einen Bann aus sattem, bodenständigem Heavy-Sound, kernig-rauem Gesang und erstklassigen und absolut nicht langweiligen Hooks zu ziehen. „Victim Of The Night“ zeigt sich sehr treibend und gitarrenlastig, Kirchentonarten treffen auf verspielte Piano-Momente und ungeduldig wirkende Synthies – eine wuchtiges Feuerwerk mit singenden Soli und allem, was das Heavy-Herz begehrt.

Das Album ist absolut stark und Songs stechen eher nach Lust und Laune heraus – sind sie doch schlichtweg alle großartig. Druckvoll und zackig, mit einer klasse balancierten Mischung aus Intensität und Lockerheit gehen die Tracks ins Ohr und entfalten sich immer mehr. Sehr toll: „One More Day“, eigenwillig und mit widerspenstigen Gitarrenlines versehen – um diesen Track kommt man einfach nicht rum. Ein Ohrwurm, wie er im Buche steht, ausdrucksstark und charismatisch noch dazu versteht sich. Mit wenig Klimbim hält sich „Taken Away“ auf, der Song treibt ohne Ende, präsentiert eine umwerfend prägnante Hook und auch „Solitary Rain“ ist ein absoluter Genuß und hier läuft Sänger Zak Stevens zur ihm typischenHochfrom auf. Ein balladesker, dezent dramatischer Anstieg an Spannung und einer tollen Auflösung durch die Sechssaiter. Ernsthaft, tiefgründig und vor Kraft strotzend. Ein Muß für jeden (Melodic) Metal Freak. EV

Tracklist:

Over-Underture
Victim Of The Night
Untold Dreams
It´s All Over
One More Day
Ghost Of The Devil
Somewhere
Deep Within
Taken Away
Sinister Love
Solitary Rain

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s