Goitzsche Front: Mon[u]ment

Gleich vorab. Dieses Scheibchen nenn ich mal elegant in die Fresse. Mit einem pompösen Namen für das Intro wird sich nicht lange aufgehalten, der Sound hat´s von Beginn an in Sachen bombastischer Aufmachung in sich. Rein textlich ist es eine wahre Pracht, was einem hier offeriert wird und bei manchen Tracks wünscht man sich wirklich, so die eine oder andere Meinung derart sau-trocken, ultra-direkt und doch galant auch mal in Worte fassen zu können. Goitzsche Front bringen hier einen Biß und eine Form des Gerechtigkeitsinns und auch des Motzens und Rebellentums auf den Tisch, den man sonst leider oft an der Schnittstelle der Neuen Deuiten Härtte und des Deutschrocks vermißt. Sorry, ist so, aber rein inhaltlich sind´s doch meist dieselben Themen, was nichts an Klasse schmälern soll, sondern lediglich aufzeigen, daß hier wirklich eine Lücke gefüllt wird.

Goitzsche-Front-MonumentSo, musikalisch wißt Ihr dann ja im Großen und Ganzen auch schon Bescheid: Dampfig, wuchtig, stampfig und vor allem sehr energetisch gehen Goitzsche Front zu Werke, lassen auf diese Riese durch diesen Silberling nichts anbrennen – und das Schöne dabei ist, daß jeder Songs ins Ohr geht, die Platte nicht irgendwann ab der Mitte schwächelt und abschmiert und es wohl einerlei ist, ob da mal etwas thrashige Power mit eingeflochten wird, Synthies ihren Platz finden, wenn es denn paßt, und ganz ehrlich: „Männer aus Stahl“ (fahren Autos aus Pappe – das mußte ich Euch noch wissen lassen) ist wohl die eleganteste Hero Metal-Aufs-Korn-Nehmerei der letzten Jahre.

Da wird gepost und gerittert, daß es eine wahre Pracht ist, augenzwinkernd auf dicke Hose machen ist Programm. Geradlinig ist der Sound und doch vielschichtig instrumentiert und die Vocals erinnern nicht selten in ruhigeren Momenten in Sachen Timbre an den „Grafen“ (das Timbre, Leute, nicht die komplette Gesangsumsetzung). Was schreib ich eigentlich viel rum, wenn dieses Scheibchen IM Januar das Licht der Welt erblickt, solltet Ihr das Euch ganz, ganz fett auf die Einkaufsliste schreiben. EV

Tracklist:

Intro
Monument
Schweinepriester
Steine im Weg
Männer aus Stahl
Endlos
Hoher Flug
Orkan
Mein Leben
Hafen & Herz
Eiwgkeit
Wir sind die Sieger
Nicht genug
Die Geier
Irgendwann, Irgendwo

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s